Fly by Kite


suchen

finden

berichten

kommunizieren

+++Update+++ Kiteverbot in Sachsen - „Kitesurfen wird legal“

... so berichtet es Sascha Barwick vom Verein Kitesurf Lausitz in der Sächsischen Zeitung. Im vergangenen Jahr bestand ein Kiteverbot in Sachsen, da die geeigneten Seen als Schiffbar erklärt wurden und somit eine offizielle Befahrensverordnung Einzug hielt. Der Verein Kitesurf Lausitz konnte sich erfolgreich gegen das Kiteverbot an den sächsischen Seen zur Wehr setzen und hat nun einen großen Teilerfolg erzielt. Sascha Barwicks Argumente haben die Entscheidung scheinbar nachhaltig unterstrichen.

Wir sagen, dass das Kitesurfen mit dem Windsurfen oder auch Segeln gleich zu stellen ist. Alle gemeinsam sind emissionslose Wassersportarten, die im Einklang mit der Natur stattfinden und weder gefahrengeneigt, noch in irgendeiner anderen Art und Weise störend für die Umwelt sind.

In Gesprächen mit den zuständigen Mitarbeitern des Wirtschaftsministeriums in Dresden haben ergeben, dass die derzeitige Planung vorsieht, den Geierswalder, den Bärwalder, den Hainer und den Schladitzer See für das Kitesurfen freizugeben.

Da auch in Sachsen die Regelungswut Einzug gehalten hat, müssen wie bereits im Nationalpark niedersächsisches Wattenmeer Kitezonen ausgeschildert und ausgetonnt werden. Da diese Betonnung in die derzeit gültigen Seekarten übernommen werden müssen, sind diese sehr teuer, was für zusätzliche Unwegbarkeiten sorgt.

Der unsinnige Tonnenabstand von 100 Metern für abzugrenzende Bereiche ist vom Tisch. Stattdessen werden Schilder, Barken und ergänzende Tonnen im Abstand von 500 Metern oder mit besonderer Begründung 300 Metern sowie zusätzlich Tonnen an Knicken festgeschrieben. Ausgenommen davon sind bergbauliche Schutzbereiche. Dort bleibt der Abstand für die Bojen weiterhin bei 100 Metern. Das verringert die geforderte Zahl an Tonnen und damit auch die Kosten.

Im Bericht der Sächsischen Zeitung gibt Sascha Barwick an, dass sie als Verein vorhaben, für weitere Seen zu kämpfen, um diese für Kiter nutzbar zu machen.

 

Quelle: sz-online.de


+++ News +++

Gute Nachricht für Kitesurfer an der Nordseeküste? - Einigung für…

Gute Nachricht für Kitesurfer an der Nordseeküste? - Einigung für Kitegebiete Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat heute auf ihrer Internetseite einen Vorschlag zur Regulierung der Kitesurf-Gebiete veröffentlicht und möchte diesen mit in die...

weiterlesen

Wassertourismus bietet großes wirtschaftliches Potential für Norddeutschland"

"Wassertourismus bietet großes wirtschaftliches Potential für Norddeutschland" Auch wenn der ADAC e.V. eher an Land unterwegs ist, bezieht er Stellung zu den geplanten generellen Kiteverboten in der Nordsee. Der Arbeitskreis Küste...

weiterlesen

sicher-auf-see.de - Die Seenotretter

sicher-auf-see.de - Die Seenotretter Die Seenotretter (DGzRS) haben auf ihrer Webseite sicher-auf-see.de kürzlich einen sehr umfangreichen und informativen Guide für die verschiedenen Wassersportarten und ihre Gefahren veröffentlicht.Auf der Seite findet ihr nicht...

weiterlesen

Frieden zwischen Kitesurfern, Vögeln und Habeck?

Freiwillige Vereinbarung zwischen DSV und dem Umweltminister Robert Habeck (S-H)? Laut einem Beitrag des NDR (NDR.de) gibt es eine Einigung auf freiwilliger Basis zwischen Wassersportlern und Habeck. Nach langem Streit über geplante...

weiterlesen

Ist Kitesurfen gefährlich?

Ist Kitesurfen gefährlich? Jürgen von Lifetravellerz berichtet auf www.kitejoy.at über einen Vorfall, den er als erfahrener Kiter selbst erlebt hat. Jürgen von Lifetravellerz, kitet mittlerweile seit 11 Jahren:  Wenn ich die letzten 11...

weiterlesen

Gute Nachrichten aus Hooksiel und Schillig - Wangerland

Gute Nachrichten aus Hooksiel und Schillig - Wangerland Gespräche von lokalen Kitern und der "IG Kiteboarding Wangerland" mit der Nationalparkverwaltung Niedersachsen hat zu einer deutlichen Verbesserung der Bedingungen in den Kitezonen...

weiterlesen
+++ Newsarchiv +++

Anzeige

bedrohte Spots

Tremt (M-V)

Tremt in M-V ist ein kleines Dorf zwischen Greifswald und Stralsund am Greifswalder Bodden. Leider handelt es sich um keinen ausgewiesenen Kitespot. Eigentlich ist der sehr kleine Strandabschnitt als Badestrand gedacht. In den vergangenen Jahren hat sich der Spot immer weiter herumgesprochen, so dass eine ungenutzte Wiese als Parkplatz herhalten musste. Bei guten Bedingungen parken dort weit mehr als 50 Fahrzeuge mit ebenso vielen Kitern. Dies ist der Gemeinde zu viel, so dass dieser Spot 2016 umzäunt und somit geschlossen wird.


 

Fly by Kite bei facebook

Fly by Kite bei Instagram

Fly by Kite bei Pinterest

Login

Registriere Dich hier, um alle Inhalte sehen und alle Funktionen der Seite nutzen zu können.


Tobacco Replacements